Download
Kiwi - Das Ferienmagazin von Kids aus Leonberg
Interessante Themen und Interviews über das Generationenhaus Heslach im Stuttgarter Süden
zusammengestellt von Kids aus Leonberg in den Sommerferien in 3 Workshoptagen ! . Projetkleitung: Gerda Mahmens
30.10.15(3).pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB

22.12.2014: Fortbildung "Einblicke in die Borderline Persönlichkeitsstörung mit der Psychologin Magadalena Werner von BIKS, Stuttgart.

Wie entsteht Borderline, Symptome der Borderline Persönlichkeitsstörung . Was ist wichtig im Umgang mit Borderline Betroffenen ! - Ich will so akzeptiert werden wie ich bin !

http://www.gute-sachen.org/standorte/aktiv/stuttgart/

Freunde fürs Leben: Wir, na und Konstanz und Zuhause leben !!!!

Ein besonderer Tag im Gebr. Schmid Zentrum

 

Montag, 8. Dezember 2014 verwandelte sich die Atmosphäre des Rudolf Schmid Saales im Gebr. Schmid Zentrum in eine „Zauberwelt“.

 

Zuhause leben e.V. wollte etwas Besonderes für die Bewohner und Bewohnerinnen, für die Besucher und Besucherinnen des Cafes Nachbarschaft bieten.

Und das gelang den Organisatoren.

 

Die Augen der Besucher und Besucherinnen der Zauberwelt leuchteten !

Das war für uns, die wir alle uns bürgerschaftlich engagieren im Verein Zuhause leben e.V., das größte Erlebnis“, so die 1. Vorsitzende Gerda Mahmens nach der Veranstaltung, die finanziell unterstützt worden ist vom Bezirksbeirat Stuttgart-Süd.

 

Die Zauberwelt war eine ganz besondere Veranstaltung im Rahmen der wöchentlichen Aktivitäten im Cafe Nachbarschaft.

Die Theaterpädagogin und Heslacherin Dani Indlekoffer bot am Vormittag Theaterworkshops an.

Viele Helfer und Helferinnen dekorierten die Tische weihnachtlich und dann ging es schon los, die Zauberwelt startete mit dem Weihnachtsmann, der eine moderne Weihnachtsgeschichte aus seinem großen roten Buch vorlas. Der Weihnachtsmann wurde gespielt von Christian Bulrisch, auch ein Heslacher.

Rita Neziri spielte mit ihrem Akkordeon Weihnachtslieder zum Mitsingen.

Die Gospelsänger- und sängerinnen von New Convenant Church brachten mit ihren amerikanischen Weihnachtsliedern Schwung in die Runde, ebenso wie die Übungsleiterin von Zuhause leben e.V. „Tanzen im Sitzen“ Veronika Boblenz.

Ein ganz besonderer Highlight und Überraschung waren dann die Kinder und Jugendlichen vom Circus Calabatra e.V.

Zusammen mit ihrem Übungsleiter Timon Schilling kamen die 23 Kids und vollbrachten Akrobatik und Clownerie vom Feinsten.

 

Da leuchteten die Augen der Besucher und Besucherinnen wahrlich.

Frau Barbara Krahn kam aus dem Fasanenhof und fasste beim Abschiednehmen zusammen: „Toll war es hier bei euch, ich komme wieder“.

 

Gerda Mahmens bedankte sich bei allen Helfer und Helferinnen, die mitgeholfen haben, dass die Zauberwelt entstehen und durchführt werden konnte.

Dank aber auch an die Sponsoren, an den Bezirksbeirat Stuttgart-Süd.

 

 

Heute stand in unserem Terminkalender:
Seminar mit Andreas Wulf
Titel:
Frei reden ...? Aber sicher !
Samstag, 29. November 2014 beim Kath. Bildungswerk Stuttgart


Abbau von Redehemmungen
Sprechen aus dem Stegreif
Aufbau von Redebeiträgen
Der gute Anfang, der passende Schluss
Interessant und spannend sprechen
Spontan und schlagfertig sprechen

Von Zuhause leben e.V. dabei:
Claudia Abert, Alesaandro Boye und Gerda Mahmens !
Toller Refernt, viel gelernt und fit gemacht für die nächste freie Rede !

Sich aufmachen - sich kennenlernen = Neue Kontakte, neue Freunde Zuhause leben e.V. war heute eingeladen zum ersten Tag des 2. Projekttages der Stuttgarter Migrantenvereine, Freitag, 28.11.2014 im Stuttgarter Rathaus hatte das Forum der Kulturen Stuttgart e.V. eingealden. Sami Aras, Vorstandsvoristzender Forum der Kulturen Stuttgart e.V. begrüßte die zahlreichen Gäste im Großen Sitzungsaal. OB Fritz Kuhn hielt die Grußweorte "Wir sind alle Stuttgarter" . Eva Maria Malzon, Ministerium für Kultur, Jurgend und Sport BW, sprach über die Kooperationen zwischen Schule und Eltern. Sie stellte die Gemeinsame Erklärung von Kultusministerkonferenz und Migrationsorganisationen zur Bildungs-und Erziehungspartnerschaft von Schule und Eltern vor. Und sie sprach: Hier meine E-Mailadresse !!! Organisationen, Vereine, die sich engagiieren wollen haben bei ihr ein "offenes Ohr". Carmen Niehues vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Regionalkoordinatiorin für Intergratiuon überreichte an 11 Migrationsvereine feierlich Urkunden für ihr starkes Engagement im Projekt Strukturförderung von Migratenvereines stärken. Ein musikalischer Leckerbidssen boten Gee Hye Lee, Piano, Alexander Kuhn, Saxophon - Branko Amsek, Kontrakbass und zum Abschluss ein mazedonischer Tanz aus der Region Pirin vom Stuttgarter Jugendkulturverein Bosnien und Herzegowina MLADOST e.V. Und: Es ging dann "zur Sache" Die Stellwände "Wir bieten" - "Wir suchen" wurden umlagert. So geschieht Vernetzung - NETWORKING.

Projektplanung !

Spannende Waldexpedition und kreative Zukunftswerkstatt als Inklusions-und generationsübergreifendes Projekt ab März 2015 mit Andreas und Michael Seefeld, Werkstatt für Dialog und Entwicklung
Heute, 26.11.2014, im Gespräch miteinander: v.l.n.r.
Michael Seefeld, Gerda Mahmens, Thomas Thurau und als Fotografin Petra Prauseim Cafe Nachbarschafft vom Gebr. Schmid Zentrum

"Glückstag" bei Ferdinand Porsche ! Einladung an unser Inklusions-Projekt "Glückstag" vom Porsche Museum, Stuttgart-Zuffenhausen am 25.11.2014

21.-22.11.2014 haben teilgenommen Petra Prause und Gerda Mahmens von Zuhause leben e.V. am Konfliktmanagement in Beteiligungs- und Kooperationsprozessen

"Nicht immer einer Meinung ! ?"

 

Die Stiftung Mitarbeit veranstaltete in  der Jugendherberger Köln-Deutz die zwei Qualifizierungsseminartage durch.

Teilnehmer/innen aus Vereinen, Institutionen, Kommunalpolitik und Bildungseinrichtungen kamen unter der Leitung der Moderatiorin Marion Stock zusammen um sich auszutauschen, individuelle Konfliktsituationen erkennen-verstehen-analysieren-beleuchten und reflekti9eren.

Im Konfliktmanagement bekamen wir einen Überblick zu Erscheinungsformen und Handlungsansätzen.

Mehr am zweiten Tag zu den Handlungsstrategien: Ansästze, Prozesse, Verfahren und Methoden des Konfliktmanagements in Beteiligungs-und Kooperationsprozessen.

Hindernisse, Hürden und Blockarden, die besonderen Herausfordeurngen bei der Gestaltung des Konfliktmanagements.

Konsequenzen ziehen: Suche nach Lösungsansätzen für die Konfliktsiuation der Seminarteilnehmer und zum Schluss ein zusammenfassende Betrachtung: Wie kann Konfliktmanagement in Beteiligungs-und Kooperationsprozessen gelingen.

Montag, 10.11.2014 zu Gast Anni mit ihren Therapiehunden !!! Tolle Stimmung im Cafe Nachbarschaft

Freunde fürs Leben ! Zuhause leben e.V. und Wir, na und Konstanz von der Caritas ! Besuch am 17.10.2014 in Konstanz

"Ein historischer Tag für Stuttgart" Zitat von Isabel Fezer, Sozialbürgermeisterin der Landeshauptstadt Stuttgart  am 14.10.2014 im Rathaus Start Bürger und Experten erarbeiten neuen Aktionsplan für behindertengerechte Stadt
"Ein historischer Tag für Stuttgart" Zitat von Isabel Fezer, Sozialbürgermeisterin der Landeshauptstadt Stuttgart am 14.10.2014 im Rathaus Start Bürger und Experten erarbeiten neuen Aktionsplan für behindertengerechte Stadt
Montag, 13.10.2014 zu Gast im Cafe Nachbarschaft: Alexandra Berger, Regionalleitung von JEMAH eV. Jugendliche und Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern
Montag, 13.10.2014 zu Gast im Cafe Nachbarschaft: Alexandra Berger, Regionalleitung von JEMAH eV. Jugendliche und Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern

Zu Gast Herr Walter von HUPS24 am Montag, 6. Oktober 2014.

Herzlichen Glückwunsch Hamza Akkus von Zuhause leben e.V. ! (17 Fotos) Herzlichen Glückwunsch Hamza Akkus von Zuhause leben e.V. zur Wahl in den Beirat Inklusion - Miteinander füreinander der Stadt Stuttgart. Hamza Akkus kandidierte für die Arbeitsgruppe "Arbeit und Tagesstruktur / Kultur und Freizeit". Wir, von Zuhause leben e.V., wünschen Hamza viel Kraft und Energie sich zusammen mit anderen Betreoffenen, mit Angehörigen und der Stadt Stuttgart für ein lebenswertes Stuttgart einzusetzen. Barreiren in unseren Köpfen müssen abgebaut werden ! Hamza ist für vier Jahre gewählt und wird die Interessen der behinderten Menschen vertreten.

Zuhause leben e.V. und die FaFo FamilienForschung Baden-Württemberg, ansässig im Statistischen Landesamt Baden Württemberg werden mit vielen Kooperationsüpartnern u.a das Gebr., Schmid Zentrum Heslach, Schulen aus Heslach, dem Jugendzentrum und dem Mütterzentrum aus Heslach, den Kirchen einen Generationenworkshop: Jugendliche und Ältere gestalten ihre Zukunft in Stuttgart-Heslach im Oktober 2014 durchführen. Aber am letzten Aktions-Montag von Zuhause leben e.V., am 14.7.2014, waren Zuhause leben e.V. Gäste beim Statistischen Landesamt in der Böblinger Straß0e 68. Begrüßt wurden wir von der Präsidentin der StaKa von Frau Dr. Brenner und viele Informationen zur Arbeit der StaLa und der FaFo erhielten wir durch Frau Haase und Frau Lichtenberger. DANKE

Montag, 14. Juli 2104

Montag, 7. Juli 2014

Jung & Alt - wir machen Zukunft in Heslach !
Die Vorbereitungen für die Generatiaonenwerkstatt laufen auf Hochtouren. Termin: Anfang Oktober 2014. Veranstalterin: Zuhause leben e.V. mit Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Fraune und Senioren Baden Württemberg, FaFe Famllienforschung  Baden-Württemberg, Gebr. Schmid Zentrum, Jugendhaus Heslach, Mütze e.V. (Mütterzentrum) und Schulen aus Heslach.

Montag, 23. Juni 2014 im Cafe Nachbarschafft:

Heute erlebt im Cafe Nachbarschafft ! Wir von Zuhause leben e.V. erhielten eine spontane Zusage von der Heslacherin Renate Salge, die zusammen mit ihren beiden Goldies zu uns ins Cafe Nachbarschafft kam.
Seelenmassage, Herzenwäreme und viele Umarmungen standen auf dem Programm.
Die beiden Goldies von Renate Salge sind perfekt ausgebildete Alten-und Therapiehunde !!!
Wir danken Renate Salge und ihren beiden Goldies !

Montag, 16. Juni 2014

Heute im Cafe Nachbarschafft Zuhause leben e.V. und Arbeitskreis Logotherapie Dipl. Ing. Siefried Müller
Dankbar fürs Licht.
Kraft der Natur.
Fürs gute Elternhaus.
Für soziale Kontakte.
Dankbar für die Begegnungsstätte.
Dankbar für ein erfülltes Leben und Gesundheit.

Dankbarheit und Viktor Frankl, der Begründer der Logotherapie
— hier: Generationenhaus Heslach.
Jasmin Lugert auf den Weg zur Weltmeisterin im Eiskunstlauf
Jasmin Lugert auf den Weg zur Weltmeisterin im Eiskunstlauf

Was macht eine Eiskunstläuferin im Sommer ?

Über diese Frage diskutierten die Besucher und Besucherinnen vom Cafe Nachbarschafft mit der Junior-Landesmeisterin Baden Württemberg im Eiskunstlauf Jasmin Lugert, 14 Jahre alt, und ihrer Trainerin Frau Ulmer vom TSV Waldau.

 

Seit ihrem 7. Lebensjahr trainiert Jasmin täglich mehrere Stunden. Ohne die Unterstützung ihrer Eltern wäre diese Leistung von ihr gar nicht umsetzbar.

Ihr Ziel: In vie Jahren Weltmeisterin im Eiskunstlauf.

 

Ein interessantes Gespräch mit vielen Fragen und "Oh" der Besucher am Montag, 2. Juni 2014.

Montag, 7. April 2014: Die Hundeflüsterer zu Besuch

Gänsehaut bei der Krimilesung "Hochsommermord" am 24.3.2014 mit dem Autor Jochen Frech

"Hochsommermord" - der Debütroman vom Polizisten Jochen Frech (Jahrgang 1967) brachte bei den Besuchern vom Cafe Nachbarschafft im Gebr. Schmid Zentrum in Stuttgart Gänsehaut.

Gerda Mahmens, Vorsitzende von Zuhause leben e.V., hatte den Krimiautoren Jochen Frech eingeladen und siehe da, viele Besucher waren gekommen.

www.jochenfrech.de

Montag, 17. März 2014 Vortrag der RA Lucia Motte über Patientenverfügung, Betreuungsverfügungen und anschl. Diskussion im Cafe Nachbarschafft im Gebr. Schmid Zentrum von Zuhause leben e.V.

Montag, 17. Februar 2014 zu Gast Marianne Rathgeb aus Bad Urach

In ihrem ersten Leben war Marianne Rathgeb eine Nonne/Schwester. Im gemeinsamen Gespräch erfuhren die Besucher im Cafe Nachbarschafft vieles über Gott und die Welt und das Leben von Marianne Rathgeb

15.02.2014 Wertschätzung Ehrenamt INKLUSION

Heute Abend hatte die 1. Vorsitzende Gerda Mahmens von Zuhause leben e.V. zum "Ehrenamtsfest" eingeladen ins Digelay, Stuttgart, Stöckach. Wertschätzung des ehrenamtlichen Engagements und ein Dankeschön sprach die Vorsizende mit dieser Einladung aus. "Nur Döner macht schöner ! Hat heute himmlisch geschmeckt bei reizenden Gastgebern", so Heidi Kimmerle im Namen aller sprach sie dieses aus. Danke an Halit Kaya und dem Team von Digelay für das leckere Essen. Wir kommen wieder !!!!

Montag, 10.02.2014 im Cafe Nachbarschafft "Wir sind Europäer"

Zuhause leben e.V. hatte heute eingeladen ins Cafe Nachbarschafft Apostolos Kelemidis von der CDU Stuttgart und auf dem Weg ins EU-Parlament - wenn der genug Stimmen erhält bei der EU Wahl am Sonntag, 25. Mai 2014 !!!
Apostolos Kelemidis belegt den Listenplatz 7 Europaliste der CDU.
Kelemidis ist Unternehmer, in Deutschland geboren, Eltern Griechen, verheiratet, Vater und engagierter Politiker. Seine Worte: Demokratie lebt ! Mut zur Niederlagen bei Wahlen, aber auch Herausforderungen annehmen.
Die Besucher vom Cafe Nachbarschafft versuchten Europa zu vereinen in einem Puzzle und schafften es generationsübergreifend ! !!! Gerda Mahmens, Vorsitzende von Zuhause leben e.V., versuchte herauszufinden warum Kelemidis sich politisch engagiert und war seine Chancen auf eine Wahl sind und was ihn bewegt im EU Parlament anzugehen ! Kelemidis nahm sich alle Fragen an und vermittelte den Besuchern in einer Stunde einen kleinen Überblick über "Was ist Europa für mich". Danke an Kelemidis für seinen Besuch im Cafe Nachbarschafft

Montag, 3. Februar 2014, zu Gast im Cafe Nachbarschaft die Hundeflüsterin Anni. Eine tolle Veranstaltung und für die Besucher und Besucherinnen eine große Bereicherung. Danke an Anni, ihrem Team und die Hunde.

Zuhause leben e.V.

Spendenübergabe von 230,-- € für das Projekt "Kultur im Cafe Nachbarschaft" durch upana.de Guido Cordes an die Vorsitzende Gerda Mahmens am 28.1.2014

Am Montag, 20. Januar 2014 zeigte Gerda Mahmens einen Reisefilm "Unterwegs in Kanada". Die Besucher und Besucherinnern (siehe Foto) reisten mir ihr an diesem Nachmittag im Cafe Nachbarschaft.

Montag, 30.12.2013 - Geh aus mein Herz und suche Freud

Geh aus mein Herz und suche Freud - so beginnt ein altes deutsches Volkslied, das wir heute zum Jahresausklang Treffen im Rudolf Schmid Saal im Generationenhaus Heslach mit Akkordeonbegleitung gesungen haben. Aber, genau dieser Liedanfang "Geh aus mein Herz und suche Freud", passte zu dem Treffen heute.
Zuhause leben e.V. möchte Menschen am Rande unserer Gesellschaft in die Mitte unserer Gesellschaft, zu uns holen, ihnen Wertschätzung entgegenbringen und sich für ihre Hilfen bedanken.
Genau das haben wir bei unserem letzten Treffen 2013 wieder einmal geschafft.
Menschen halfen spontan, Menschen kamen unaufgefordert, Menschen kamen ins Gespräch, speisten miteinander, erzählten sich von früher und von ihren Wünschen für 2014, sangen miteinander und gaben einander Beistand, denn eine Frau hat ihren schwerkranken Mann am Heilig Abend verloren. Wir allen miteinander beteten für Michael und spontan fand Sefri noch berührende Worte im Namen des Vater, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Allen Gästen und Ehrenamtlichen von Zuhause leben e.V. hat dieses Jahresausklang-Treffen sehr bewogen und mit vielen Umarmungen verabschiedeten wir uns zum Wiedersehen im neuen Jahr: 2014 !

Montag, 23. Dezember 2013 "Wir erwarten Weihnachten"

Gemeinsam erwarten wir Weihnachten mit Leckereien, mit wunderbarer

Akkordeonmusik und Weihnachtsliedersingen und viel Erzählen "Wie war es früher, was war da los" aber auch mit Tipps "Wie gestalte ich heute das Weihnachtsfest, alleine oder weit entfernt von meiner Familie". Gemeinsam verbrachten wir ein paar schöne besinnliche und lustige Stunden.
Nächsten Montag, 30.12., treffen wir uns zum Jahresausklang von 10.00-13.00 Uhr im Rudolf-Schmid-Saal im Generationenhaus Heslach. Alle sind herzlich willkommen. Organisation übernimmt Zuhause leben e.V.

Samstag, 23. November 2013: Der erste Ball der Generationen mit der Freien Tanzgruppe Stuttgart, New Convenant Church Stuttgart, Hochadel1860, Manager von Marie Vell, Seewind aus Konstanz, Jennifer E

Danke an alle Akteure. Ohne Gage traten alle auf !

Sonntag, 17. November 2013

Netzwerkarbeit bedeutet sich aufmachen um sich Kennenzulernen !
Heute, am Novembersonntag, fuhren wir in die Südpalz nach Germersheim um den scheidenden Bundesvorsitzenden vom SelbstHilfeVerband (SHV)Forum Gehiorn e.V. persönlich kennenzulernen. Lothar Ludwig aus Mageburg und Angela Hoffmann, Leiterin der Selbsthilfegruppen Sachen-Anhalt zeigten uns die Möglichkeiten der Selbsthilfearbeit für Schädel-Hirn-Verletzte und deren pflegende Angehörige auf.
Menschen mit Behinderungen neue Wohnformen bieten, das war die Gesprächsgrundlage des heutigen Treffens.
Danke an Lothar Ludwig und Angela Hoffmann und gute Rückreise nach Magdeburg.

www.shv-forum-gehirn.de

Die Besucher und Besucherinnen vom Cafe NachBARschafft erlebten heute Nachmittag um 15.11 Uhr eine besondere Attraktion: zu ihnen kam eine Abordnung der Jugend und der Ehrenpräsident Werner Find vom traditionsreichen Fasnetverein "Gesellschaft Gesellschaft Zigeunerinsel Stuttgart 1910 e.V.

Viel Freund bereiteten die beiden jüngsten Tanzmariechen (7+4 Jahre alt).
Werner Find überreichte den ersten Fastnetorden an die Vorsitzende von Zuhause leben e.V. Gerda Mahmens und an den ältesten Seniorbesucher. Welch`eine weitere Überraschung.

Mit einem gekonnten Ausmarsch und einer Einladung von 20 Freikarten  an alle Besucher und Besucherinnen zur großen Prunksitzung am 22. Februar 2014 verabschiedeten sich die Fastneter/Innen.

Nach einer kurzen Pause las Petra Prause, Vorstandsmitglied von Zuhause leben e.V. lustige Fastnetgeschichten.

Sehr geehrte Frau Mahmens,

 

 

 

im Namen von Vital in Deutschland möchte ich Ihnen ganz herzlich für Ihr Mitwirken bei unserem Wettbewerb VitalPokal für Engagement in Baden-Württemberg 2013 danken. Durch Ihren Einsatz wurde der Wettbewerb zu einem spannenden Erlebnis. Als Dankeschön senden wir Ihnen eine kleine Überraschung per Post zu, die Sie in Kürze erhalten werden.

 

 

 

Wir wünschen Ihnen für Ihr ehrenamtliches Engagement weiterhin viel Erfolg!

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihr vid-Team

 

i.A. Vera Vockerodt-Becker

Vital in Deutschland - Das Veranstaltungsportal für die zweite Lebenshälfte

05.11.2013

Charta der Vielfalt

Zuhause leben e.V. gehört zu den Unterzeichnern der Charta der Vielfalt von mehr als 1600 Unterzeichner-Organisationen, die eine Unternehmens-und/oder Vereinskultur leben, die auf Anerkennung und Werkschätzung von Vielfalt beruht und dieses als Schlüsselfaktor für unseren Erfolg ansehen.

Die Schirmherrschaft über die Initiative "Diversity als Chance - die Charta der Vielfalt der Unternehmen/Vereine in Deutschland" hat übernommen Frau Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland.

Montag, 28. Oktober 2013 Erntedanknachmittag

Montag, 21. Oktober 2013 im Cafe NachBARschaffft "Bei uns ging es zur Sache"

 
Clemens Bratzler, Moderator des landespolitischen Magazins " Zur Sache Baden-Württemberg!" bringt Politik auf den Punkt und heute Nachmittag im Cafe NachBARschafft zusammen mit Dilnaz Alhan, Jurastudentin aus Tübingen, Landesvorsitzende der Jugendgemeinderäte Baden-Württembergs und Teilnehmerin in der Sendung "Zur Sache Baden Württemberg" in der Wohnzimmerkonferenz ging Gerda Mahmens, Vorsitzende von Zuhause leben e.V. zur Sache !

Vorweg bemerkt: bereits eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung waren die Sitzplätze bereits "belegt". Jede / jeder wollte natürlich möglichst die prominenten Gäste im Visir haben.
Es ging auch gleich zur Sache !
Clemens Bratzler erzählte von sich und seinem beruflichen Werdegang, Dilnaz Alhan berichtete von der Problematik ihrer Familie als Ayslanten vor vielen Jahren und dem Stolz, als erste in der Familie Abitur in Böblingen gemacht zu haben und jetzt zu studieren und sich gesellschaftspolitisch einzubringen.
Gerda Mahmens fragte schon kontrovers die beiden Gäste nach ihrem Engagement und Statement zur Altersarmt und zu sozialem bezahlbaren Wohnraum. Selbstbestimmtes Leben muss für alle Menschen, muss einkommensunabhängig, möglich sein.
Die Gäste vom Cafe NachBARschafft ließen es sich nicht nehmen ihre Fragen, Wünsche und auch ihre Begeisterung für die SWR Sendung anzubringen.
Letztlich läuft die SWR Sendung seit Mai 2008 jeden Donnerstag von 20.15-21.00 Uhr. Und immer ist der Ministerpräsident als Comicfigur mit von der Partie.
Schaut Euch einfach die Sendung einmal an.
Beide Gäste, Bratzler und Alhan, waren beeindruckt vom geselligen Leben im Cafe NachBARschafft, vom dortigen bürgerschaftlichen Engagement und nahmen sich Zeit mit jedem Gast, insbesondere mit Bewohnern aus dem stationären Bereich, persönliche Worte zu wechseln.
Eine super Veranstaltung, die bei allen: Gästen, Besuchern und Veranstaltern noch lange nachklingen wird.
 

Montag, 14. Oktober 2013 im Cafe NachBARschafft

Freunde sind wir geworden: Wir na und Konstanz und Zuhause leben e.V.
Wie: über Facebook !!!!
Wir haben uns zuvor NICHT persönlich gekannt, sondern erst über den Facebook-Kontakt kennen und schätzen gelernt.
Freunde fürs Leben.
Wir fuhren am Samstag, 21.9.2013 nach Konstanz !!!
Alle Fotos sind unter Copyright von Diether Cossmann

Hallo Gerda,
herzlichen Dank, dass Ihr uns besucht habt
und hoffe Ihr seid auch wieder gut zu hause
angekommen seid.
Nochmals GROßES DANKESCHÖN
und bis bald.
Heinz

Etwas Großes braucht viel Raum: Wir-na-und-Konstanz und Zuhause leben e.V.

Etwas Großes braucht auch viel Raum: Eine Fotogeschichte einer Freundschaft zwischen Wir Na-und Konstanz und Zuhause leben e.V. Stuttgart.
Ein Tag "im Leben dieser Freundschaft": Samstag, 21. September 2013
Bereits um 6.00 Uhr morgens starteten die Stuttgarter von zu Hause zum Bahnhof und fuhren über Pforzheim, Karlsruhe und durch den wunderschönen Schwarzwald, über Singen nach Konstanz ! Die Rückfahrt ging von Konstanz, Singen, Tuttlingen, Rottweil über Böblingen nach Stuttgart und dann ein jede/r nach Hause. Somit kamen wir wohl alle zwischen 22.30 Uhr und 23.00 Uhr nach Hause zurück.
Ein toller Tag der Begegnungen, der Inklusion LIVE, für die Seelen von einem jeden von uns. Dank an den Wettergott, der es heute besonders gut meinte. "Wenn Engel reisen", meinte verschmitzt eine Stuttgarterin, "dann kann nur die Sonne scheinen".
Für alle Stuttgarter/innen war diese Reise ein besonderes Erlebnis. Der Verein Zuhause leben e.V. ließ es sich nicht nehmen und spendierte die Fahrkosten und das Eisessen in Meersburg.
Aber der Reihe nach: Über Facebook (!!!) haben sich Wir na und Konstanz und Zuhause leben kennengelernt. Bereits im Frühjahr waren die Konstanzer Gäste in Stuttgart. Und nun stand der Rückbesuch an.
Toller Empfang auf dem Bahnhof Konstanz - ab ging es mit dem Bus zum Tannenhof, einer Caritas Einrichtung - dort wartete ein leckeres Buffett - zubereitet von den Damen von Wir-na-und-Konstanz - nach der leiblichen Stärkung ging es mit dem Bus zum Fährableger und über den Bodensee nach Meersburg - dort angekommen herrliche Spaziergänge - tolle Gespräche und: Freunde fürs Leben gefunden !!!!

Ein großes Dankeschön an Wir-na-und-Konstanz !
Und wir Stuttgarter luden natürlich unsere Konstanzer Freunde nach Stuttgart ein !!!

Ein besonderer Tag für jeden von uns.

Zuhause leben e.V. war dabei: Preisverleihung FörderpreisRegionStuttgart in der Lotto-Totto-Zentrale am 19.09.2013

Zuhause leben e.V. hatte ein Projekt "Junior-Demenzlotse" eingereicht. In diesem Jahr gehörten wir noch nicht zu den Preisträgern ! Aber zur Verleihung des Förderpreises Region Stuttgart waren wir eingeladen und natürlich dabei: Lotto-Totto-Zentrale, Stuttgart, Nordbahnhofstraße 201

Zuhause leben e.V. war dabei: Anstifter-und Vernetzungstreffen vom Demenz-Suppport Stuttgart, 19.09.2013

Die Hunde erorberten im Nu die Herzen der Besucher

Etwas ganz Besonderes stand auf dem Programm am Montag, 16.09.2013 im Cafe NachBARschafft : ausgebildete Therapie-Altenpflege-Hunde kamen mit Frauchen, Frau Erzgenwzinger aus Esslingen. Im Nu eroberten die drei Hunde die Herzen der Besucher und Besucherinnen vom Cafe NachBARschafft. Toll war auch, dass eine Hundebesitzer zusammen mit ihrem Hund zu dieser Veranstaltung kam.
Frau Erzgenzwinger hat viel erzählt über die Ausbildung und die Aufgaben der Therapiehunde und ging auf die vielen Fragen ein. Ein wunderbarer Nachmittag für uns alle.

Zuhause leben e.V. zu Gast im Sozialministerium Baden-Württemberg

Donnerstag, 12. September 2013 stellte die Vorsitzende von Zuhause leben e.V. Gerda Mahmens das ehrenamtliche Engagement der Projektarbeiten Inklusion  zusammen mit Menschen mit Handicaps, mit MIgrationshintergrund vor.

 

Eingeladen war die Vereinsvorsitzende vom Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren, von Ansgar Lottermann, Ministerialrat und Leiter des Referats Pflegeberufe, Berufe im Gesundheitswesen.

 

www.vom-fach-fuer-menschen.de

 

Die Mitarbeiterin von Herrn Lottermann, Frau Vera Brown-Semler, sucht für die og. Homepage Alten- und Krankenpfleger/innen  als Blogger/innen.

 

Monika und Kornelia : ein Team. Im Cafe NachBARschafft am 9.9.2013

Die Finsternis erwachte am 2.9.2013 im Cafe NachBARschafft

Till Eugenspiegel wird lebendig am 26.8.2013

Die Geschichten von Till Eugenspiegel, vo ca 250 Jahren geschehen, wurden lebendig durch die Lesung durch Karlheinz Gabor, ehemaliger SWR Sprecher.

Karlheinz Gabor, Pensionist, lebt in Ditzingen seit vielen Jahrzehnten.
Mit seiner tiefen und ausdrucksstarken Stimme verstand er es das Publikum im Cafe NachBARschafft in seinen Bann zu ziehen.

Eine gelungene Veranstaltung und der Start in die Herbstsaison der Montagsaktivitäten vom Verein Zuhause leben e.V. im Cafè NachBARschafft im Generationenhaus Heslach in Stuttgart.

Ideenwerkstatt am 22.08.2013 "Wie wollen wir leben". Moderation Sabine Wenng von AfA - Arbeitsgruppe für Sozialplanung und Altersforschung Koordinationsstelle Wohnen im Alter aus München

Zuhause leben e.V. mischt mit ......

Zuwendung des Landes Baden-Württemberg im Rahmen des Programm "Mittendrin" aus Mitteln des Staatshaushaltsplans 2012. Unser Projekt: "Inklusion im Quartier"

Förderjahr vom 1.10.2012 bis 30.09.2013

Patenschaftsprogramm "Ein Kind an die Hand nehmen" der Stiftung Kinderland Baden-Württemberg

Am nächsten Netzwerktreffen im Rahmen des Programms "Ein Kind an die Hand nehmen" am 

 

Montag, 22. Juli 2013 

 

sind wir, Zuhause leben e.V., mit dabei. 

 Programmpunkte sind u.a. 

Vortrag_ "Das Bundeskinderschutzgesetz - Aufsicht und Kinderschutz" 

(Roland Kaiser, Leiter des Dezernats Jugend - Landesjugendamt beim KVJS BW)

Vortrag "Patenmodell - Chancen, Grenzen, Perspektiven" 

(Professor  Paul-Stefan Roß, Institut für angewandte Sozialwissenschaften, 

Duale Hochschule BW) 

Netzwerktreffen: Erfahrungsberichte, Austausch im Netzwerk 

"Aus dem Schatten treten" Helga Rohra am 15.7.2013 zu Gast

Die Demenzaktivistin Helga Rohra (München) zu Gast bei Zuhause leben e.V. im Generationenhaus Heslach. Helga Rohra erhielt mit 54 Jahren die Diagnose Lewy-Bode-Demenz. Sie stürzte in eine Depression, aus der sie sich mühsam befreien konnte. Heute reist sie unermüdlich zu Kongresse und Presseterminen, um vor Fachleuten und in der breiten Öffentlichkeit die Sache der Menschen mit Demenz zu vertreten. Ihr Buch erzähltnicht nur die Geschichte einer unwahrscheinlich willensstarken Frau. Es macht klar, welche Hürgen Menschen mit Demenz in unserer Gesellschaft überwinden müssen - und welche Potenziale noch in ihnen stecken. Helga Rohra nahm kein Blatt vor ihrem Mund, sondern sie sprach deutliche Worte!. Ursula März, Behindertenbeauftragte der Stadt Stuttgart (seit 1.11.2012) zog ihren "Hut" vor dem Engagement von Helga Rohra und wünschte sich ein gsellschaftliches Umdenken i.S. Demenz. Gerda Mahmens, Vorsitzende von Zuhause leben e.V., begrüßte die beiden Gäste, Frau Rohra und Frau März, aber auch die interessierten Zuhörer und Zuhörerinnen, die sich aktiv in die Diskussion mit Frau Rohra einbrachten. Der Verein Zuhause leben e.V. wird die Alltagsbegleiter sensibilisieren die Reccoursen der dementiell Erkrankten herauszufinden und diese zu stärken. Immer mehr jüngere Demenzerkrankte erhalten die Diagnose Demenz und finden nirgendwo koordinierte Unterstützung, Beratung und Begleitung.

LEA Leseklubtreffen Deutschland Süd am 8.7.2013 in Stuttgart. Wir waren Gastgeber !

Poesie der Kräuter - die Sinne erleben lassen

Montag, 1. Juli 2013 im Cafè NachBARschafft eine Veranstaltung mit dem Einladungsthema: 

Poesie der Kräuter - die Sinne erleben lassen 

Diana Monson und Renate Maia Pfrombeck kamen aus Asperg (Landkreis Ludwigsburg) nach Stuttgart-Heslach angereist mit vielen schönen Geschichten und Märchen zum Kräutergarten, der schleimigen Schnecke, von verzauberten Königskindern und mit vielen vielen Informationen zu was, warum, weshalb Kräuter für uns Menschen so wichtig sein können. 

Renate Maia Pfrombeck ist Heilpraktikerin in eigener Praxis und Diana Monson ist Märchenerzählerin. Zusammen haben beide ein tolles Buch herausgegeben zu "Kräuter in unserem Garten und am Wegesrand". 

Es gab dann auch gleich einen Notfall zu "verarzten": ein kleines Mädchen war von einer Biene gestochen worden, die Hand schwoll an. Aber mit fachkundiger Unterstützung nahm sich Diana Monson des Problems an: und schwupp die wupp waren die Tränen vorbei. 

Monika vom Verein Zuhause leben e.V. hatte alles mitgeschrieben: Rezepte, Tipps usw. usw. Sie bot sich an alles ins Reine zu schreiben. 
Wer mag kann sich nächsten Montag gegen eine Schutzgebühr von 1,-- € die Zusammenstellung abholen vom Cafè NachBARschafft.

Gottfried Lutz las aus seinem Buch "normal behindert"

Gottfried Lutz, der erste evangelische Pfarrer in Baden-Württemberg mit einer Behinderung ! Gottfried Lutz, geb. 1944 in Kirchberg/Jagst aufgewachsen in Stuttgart-Heslach, Studium der Evang. Theologie, Verlagslektor, Pfarrer i.R., Diplom in Analytischer Psychologie (C.G. Jung-Institut Zürich) war heute Nachmittag zu Gast im Cafè NachBARschafft. Die Vorsitzende von Zuhause leben e.V. Gerda Mahmensbegrüßte den Gast und dankte nach den Lesungen aus seinem Buch "normal behindert" Herr Lutz für seinen Mut nie aufzugeben, immer wieder neue Lebenswege und Aufgaben gefunden zu haben, und den Besucher und Besucherinnen vom Cafè NachBARschafft im Generationenhaus Heslach aufzuzeigen, nicht aufzugeben und sich auch nie in Schubladen hinein gedrückt zu werden. In seinem Büchlein "Genau daneben und richtig falsch" zitiere ich das Gedicht "Einen richtigen Fähler zu machen, ist manchmal das Gescheiteste, was man tun kann". oder "Besserwisser reden einem ständig drein. Die es besser wissen, die hören lieber zu

Ideenwerkstatt Auf dem Weg mit Alzheimer

Den anderen kennenlernen

Was wollen wir im Alter und in der Krankheit ? Veranstaltung am 20.06.2013 von der Elisabeth-Kübler-Ross-Akademie für Bildung und Forschung des Hospiz Stuttgart, Leitung Susanne Haller und Demenz Support mit Peter Wißmann. Warum wir lernen müssen und wie wir lernen können mit Demenz zu leben. Menschen wollen nicht alt sein ( nur alt werden!), sie wollen nicht sterben und wollen nicht mit einer Demenz leben. So verständlich das ist: Altern und Sterben gehören nun einmal zum Leben. Und Alzheimer? Auch Alzheimer (die prominenteste Form einer Demenz) wird nicht durch ein Medikament aus der Welt zu schaffen sein, sondern unsere Gesellschaft und uns begleiten. Wir müssen lernen mit Alzheimer zu leben. Und wir können es !

Zuhause leben e.V. nahm die Einladung der Moscheeführerin Gülhan Yayla an und besuchte am 18.06.2012 die Moschee Ulu Camil in Sindelfingen. 

Nach der interessanten Führung gab es ein spontanes Kennenlernen mit den b eiden Religionsgelehrten Abdullah Bora und Mehmet Akbulut. 

"Man lernte sich kennen und tauschte sich aus". 

Zuhause leben e.V., Gerda Mahmens, Vorsitzende, bot dem Türkisch-Islamischen Kulturverein Sindelfingen e.V. die Durchführung  eines Fachtages "Soziale Leistungen, Betreuung und Pflege"  und "Qualifizierung von muslimischen Frauen zur Alltagsbegleiterin für dementiell erkrankte Menschen) insbesondere von muslimischen Senioren, die dementiell erkrankt sind, an.

 

Ein Tag "Zuhause leben" im Generationenhaus Heslach Initiativzentrum

Heute · · Hier aufgenommen: Generationenhaus Heslach Jeden Montag sind wir Ehrenamtlichen von Zuhause leben e.V. aktiv tätig im Generationenhaus Initiativzentrum in Stuttgart-Süden. Start 12.30 Uhr mit einer Besprechung im Büro "Was steht an", anschl. Pflegekurs für neue Alltagsbegleiter unter Leitung von Monika Graewel, Gehirnjogging mit Gudrun Reiter und am 17.06.2013 zu Gast der Zauberkünstler und Ballontechniker Thomas, danach fand dann noch in harmonsicher Runde unsere Mitgliederversammlung statt

15.06.2013 9. Fachtag Demenz 2013 "Musik und Demenz"

Klinikum am Weissenhof in Weinsberg. Es nahmen teil von Zuhause leben e.V. Monika Graewel und Gerda Mahmens

Zuhause leben e.V. nimmt am FörderPreis 2013 Region Stuttgart teil.

Unsere Wettbewerbsarbeit

"Junior-Demenzloste" ist registriert und dem Bereich

Bildung und Soziales zugeordnet.

Die Jury wird am 24. Juli 2013 zusammentreffen um über die Preisvergabe zu entscheiden.

Die Preisverleihung findet am 19.09.2013 um 18.00 Uhr statt

 

“ Ich habe fünf Jahre obdachlos in Stuttgart gelebt“, so begann Thomas Schuler von trott war e.V. seine Begrüßung im Cafè NachBARSCHAFF am Montag, 10. Juni 2013. Der Verein Zuhause leben e.V. versucht jeden Montagnachmittag ein interessantes Programm für die Gäste des Cafè NachBARSCHAFF anzubieten. “Wir wollen miteinander über Gott und die Welt, oder eben auch über die Welt an sich ins Gespräch zu kommen“, so die Vorsitzende Gerda Mahmens. Thomas Schuler ist ein begeisteter Stadtführer der alternativen Stadtführungen von trott war e.V., ein Zeitungsverkäufer und ein Ehemann, der so liebevoll über seiner Frau erzählte, dass es einem sehr nachdenklich machte. „Sind wir nicht eine satte Gesellschaft? “, fragte ein Gast in die Runde. Die Antworten waren eindeutig: JA. Aber war können WIR, jeder Einzelne dagegen tun? Ein Gast, der bis dato sich noch gar nicht in die Gesprächsrunde mit eingebracht hatte, kam in die Runde und sagte: „Ich bin begeistert mit welchem Geist dieses Haus, das Generationenhaus Heslach, durch die Ehrenamtlichen belebt wird. Ganz im Sinne der Stifter, der Gebrüder Schmid, den Schwachen und denen, die am Rande der Gesellschaft leben, wieder in die Mitte holen“. Thomas Schuler erzählte viel aus seinem Leben, von den Jahren der Obdachlosigkeit, von seinem Engagement und seiner festen Arbeitsstelle bei trott war. eV., von seinem jetzigen Zuhause. Da möchte ich festhalten, das was Thomas Schuler enthuastisch den Zuhören mitteilte: „Ich verabschiede mich jeden morgen von meinem Zuhause und ich begrüße jeden Abend mein Zuhause“. Erschreckend war auch die Nachricht von Thomas Schuler, dass alleine in Stuttgart ca 700 Kinder und Jugendliche obdachlos leben! Oder, dass 15.000 Sozialwohnungen in Stuttgart FEHLEN ! Erfreulich wiederum die Initiative von trott war e.V. einen eigenen Friedhofsbereich auf dem neuen Hauptfriedhof zu kaufen, oder die Spende von einem Steinmetz aus Kirchheim Teck, der einen großen Granitstein auf die Grabstätte für 30 Urnengräber hat stellen lassen. Thomas Schuler endete seinen Besuch im Cafè NachBARSCHAFF mit dem Vers: „Immer, wenn Du meinst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her ....“ verantwortlich für den Text und die Fotos Gerda Mahmens, Zuhause leben e.V. 10.06.2013
 

Eine besondere Veranstaltung, die da heute am 
Montag, 3.6.2013 im Cafè NachBARSCHAFF im Generationenhaus Heslach stattfand: 

Kornelia Mayday aus Rutesheim war zu Gast um 
IHRE Geschichte aus dem Buch "Mitten ins Herz: Ein Projekt der besonderen Art" vorzulesen. 

In diesem Buch von Sabine Schäfer (www.ms-nervensaegen.de) haben 22 MS erkrankte Menschen IHRE Geschichten geschrieben. 

In den Geschichten geht es weniger um die Behandlung, Krankenhausaufenthalte, sondern es geht allen Autoren um ihre possitiven Erlebnisse nach der Diagnose "MS". 

Kornelia Mayday verstand es in kurzer Zeit die vielen interessierten Zuhörer in ihren Bann zu nehmen. Mir persönlich ging ein erzähltes Erlebnis von Kornelia Mayday besonders nahe: 
Kornelia erzählt wie sie ihren jetzigen Lebensgefährten, kennengelernt hat, nach Trennung des Ehepartners, nachdem die Kinder beim Vater geblieben sind. Kornelia sagt ihm "Ich habe MS - Diagnose mit 40 Jahren". Und er antwortete: "Das hatte mein Großvater auch". 

Genial war es, als bei einem Zuhörer der Rollstuhl nicht mehr richtig funktionierte. 
Der Lebenspartner von Kornelia Mayday packte an, wusste Rat, holte sein Handwerkszeug aus dem Auto und schwuppdiewupp: die Fußablage war wieder fest montiert!

Die vielen Zuhörer waren mit vollem Herzen dabei. 
Schön für die Autorin, schön für die Organisatoren, der Verein Zuhause leben e.V.. 

Kornelia Mayday fühlte sich so wohl, dass zum Abschied wir wohl alle "Freunde fürs Leben" geworden sind. 
Sie kommt wieder nach Stuttgart-Heslach. 
Und wir von Zuhause leben, sagen einfach nur
DANKE.

"Ich bin entscheidend" unter diesem Motto startete die erste Inklusionsparty in Stuttgart-Heslach mit den Sängern Sakis und Dessiere am Sonntag, 5. Mai 2013.

 

Die Aktion Mensch e.V. unterstützte die Party mit einem finanziellen Zuschuss und ab ging die Party !

 

Ein selbstbestimmtes Leben

Die Möglichkeiten eines Menschen, über sein Leben selbst zu bestimmen, ist Grundlage unserer Gemeinschaft.

Zum Europäischen Protestag zur Gleichstellung von Mensch mit Behinderung lud der Verein Zuhause leben e.V. zusammen mit der Aktion Mensch e.V. ein.

DGS- Deutsche Gesellschaft für Seniorenberatung mbH - zu Gast. Katrin Engelhardt, Seniorenberaterin, informiert über "Gesunde Ernährung im Alter". Montag, 6. Mai 2013

 

Wir von 'Zuhause leben e.V.' durften am 22.April 2013 beim Ambulanten psychiatrischen Pflegedienst von Frau Claudia Del Vecchio in Spiegelberg (Rems-Murr-Kreis) die charmante Frau Helga Rohra treffen, die uns ihr Buch: 'Aus dem Schatten treten, vorstellte.
Auch über ihr Leben nach der gestellten Diagnose 'Demenz' mit knapp über 50 Jahren gab sie offen Antwort auf viele Fragen.
In der neu erschienenen Ausgabe (April/Mai)der Zeitschrift 'BIO' ist aktuell ein Artikel von ihr zu dieser Thematik verfasst worden.
Das Buch: 'Aus dem Schatten treten' ist erschienen im Mabuse -Verlag
Mehr unter
www.helgarohra.de
Text: Gudrun Reiter

Inklusion durch Partizipation - Zuhause leben e.V. und NISA e.V. lebten die politische Beteiligung - Einladung von Rainer Wieland, Vizepräsident EU Parlament - 17. April 2013 WIR sind in Straßburg

Rainer Wieland, MdEP, Vizepräsident,  mit der Besuchergruppe

Zuhause leben e.V. und NISA e.V. am 17.04.2013 im

Europaparlament Straßburg.

(Bildrechte freigegeben von Herrn Rainer Wieland

 

Freunde fürs Leben ! wir-na-und-Konstanz und Zuhause leben e.V. lernen sich am 13. April 2013 in Stuttgart kennen und wertschätzen


Wir Na-und Konstanz
sind angekommen in Stuttgart und mit einigen Schwierigkeiten haben es Jutta und Andreas und Rainer auch geschafft ins Turmforum zu gelangen: Der entstehende Weltbahnhof muss noch eine Menge bieten, damit Menschen mit Behinderungen es schaffen selbstständig sich im Bahnhofsbereich fortzubewegen— hier: Stuttgart.

Aber nie verzagen ! Irgendwie schaffen wir es alle zum Ziel zu kommen. Hier die Lounge vom Turmforum. Schönes Ambiente, tolle Aussicht

 

Wir Na-und Konstanz

Liebe Gerda,
vielen dank nochmal f
ür den tollen Tag. Wir sind gut zuhause angekommen.
Liebe Gr
üße an alle
Christina

 

 

Ja, das werden wir so schnell nicht vergessen. ...Und wann kommt ihr an den Bodensee? :-)
Liebe Grüße vom Bodensee

 

Pressemitteilung folgt

Download
Sprachrohr für das Vereinswesen - und Zuhause leben e.V. ist Mitglied
Der bundesverband deutscher vereine & verbände e.V. (bdvv) ist eine Anlaufstelle und Sprachrohr für das Vereinswesen in Deutschland.
www.bdvv.de
BdvvLogo.jpg
JPG Bild 3.9 KB

Wir waren mittendrin ! Erste Seniorenbildungsmesse! Wir haben viele neue Kontakte geschlossen: WCK Team - 9.2.2013

Aktuelle Pressemeldung Weiterentwicklung der Behindertengleichstellungsgesetze des Bundes und der Länder im Licht der Behindertenkonventionsreform http://www.der-paritaetische.de/22/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=7327&cHash=fc6c3af158fc070e4f40833356cc2da3

Zuhause leben e.V. zu Gast bei AGI Reutlingen
Inklusion - Qualifikation - Assistenz- Netzwerk
v.l.n.r. Rainer Lachenmayer und Gerda Mahmens Zuhause leben e.V., Katharyna Hildenbrand, Helga Platen und Winni Dürr, Vorstand AGI, Prof. Dr. Werner Schumacher, Projektleitung AGI e.V. am Donnerstag, 22.11.2012

Zuhause leben e.V. mit Hamza Akku, Halit Kaya, Rainer Lachenmayer und Gerda Mahmens besuchen die erste Stuttgarter Behindertenbeauftragte Frau RA Ursula März, gebürtige Hamburgerin, in ihrem Besuch im Rathaus in Stuttgart am 21.11.2012

Frau RA Ursula März sagte ihre Unterstützung zu und kannte Halit Kaya bereits aus vielen Pressemeldungen "Chefkoch im Wohncafe".

 

 

Es werden Wunder geschehen !

Inklusionsparty am Freitag, 26. Oktober 2012 in Stuttgart

 

Anläßlich der bundesweiten Budgettage lud  Zuhause leben e.V. zusammen mit dem Initiativzentrum / Sozialamt Stuttgart und dem Cafe Nachbarschaft zu einer Inklusionsparty ein.

 

"Und das wird nicht die letzte Inklusionsparty sein", meinten einhellig alle Gäste.

Menschen mit und ohne Behinderungen feierten zusammen. Live Musik von Arno sorgte für eine entspannte Atmosphäre und Finger Food zubereitet von Halit Kaya und Hamaz Akkus sorgten für das leibliche Wohl.

 

Viele lebhafte und interessante Gespräche wurden geführt. Das Netzwerk "Interessengemeinschaft Persönliches Budget in Baden-Württemberg" nahm mit dieser Veranstaltung, finanziell unterstützt vom Kompetenzzentrum Persönliches Budget / Paritätisches Wohlfahrtswerk Bundesverband weiter an Fahrt auf.

 

 

Ehrengast Herrn Rainer Wieland,Vizepräsident des Europäischen Parlaments

am Montag, 22.10.2012 um 9.00 Uhr hat

uns der Herr Rainer Wieland, Vizepräsident des Europäischen Parlaments

im Wohncafe besucht.

 

Sehr geehrte Frau Mahmens,



haben Sie vielen Dank für die Einladung als Ehrengast zu Ihrer Inklusionsparty am 26.10.2012 in Stuttgart-Heslach. Gerne wäre ich Ihrer Einladung gefolgt, denn die Arbeit und den Einsatz des Vereins Zuhause leben e.V. halte ich für sehr wichtig auf dem Weg in eine inklusive Gesellschaft. Leider kam die Einladung aber etwas kurzfristig, so dass mir die Teilnahme wegen einer bereits bestehenden Terminverpflichtung nicht möglich ist.



Für die Inklusionsparty wünsche ich Ihnen gutes Gelingen und allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern interessante Gespräch und gute Unterhaltung.



Ich grüße Sie herzlich und verbleibe

Ihr



Gerd Weimer



Beauftragter der Landesregierung

für die Belange von Menschen mit Behinderungen



Schellingstraße 15

70174 Stuttgart

Telefon: 0711/123-3543

Fax: 0711/123-3912

Mail: gerd.weimer@bfbmb.bwl.de

Gelebte Inklusion ! Marie Vell besucht Menschen mit Handicap

Marie Vell gibt ein Interview für Bewohner des Mehrgenerationenhauses im Cafe Nachbarschaft in Stuttgart-Heslach

am Freitag, 12. Oktober 2012

 

 

Gerda Mahmens in ihrer Funktion als Engagierte im Haus und als stellvertretende

Vorsitzende des Vereins Zuhause Leben e. V., organisierte am Freitag, 12. Oktober

ein Zusammentreffen der Bewohner des Generationenhauses mit der prominenten

Sängerin und Schauspielerin Marie Vell im Café Nachbarschafft.

 

Die Sängerin möchte mit ihrem Besuch den behinderten Menschen hier im Haus

eine Freude machen. Sie hat sich dafür auf ihrer Durchreise durch Deutschland

für zwei Stunden Zeit genommen. In Richtung Sozialsponsering hat die Sängerin

in Zukunft noch einiges vor. Es liegen ihr die Menschen am Herzen, aber

auch die Tiere. Sie lebte lange in Spanien und ist viel gereist, z. B. auch nach

Zentralamerika. „Ich habe viel Leid und auch Tierleid gesehen, da versuche

ich zu helfen.“ Sie übernimmt beispielsweise in Spanien die Botschaft für die

Hilfsorganisation „Children Help e. V.“, ein Verein, der sich für Delphintherapie für

Kinder stark macht. Der Vereinsvorsitzende ist Dieter Thomas Heck, auch andere

Prominente unterstützen den Verein. Auf Marie Vells CD klebt ein Coupon mit der

Aufschrift „0,50 € an Beschützerinstinkte für besondere Hunde und Menschen“. Sie

unterstützt noch einen weiteren Verein auf Mallorca, „Sonnenhunde e. V.“, für den

sich die Fernsehmoderatorin Sonja Zietlow stark macht. An die Vereine, die Marie

Vell fördert, kommt sie über gute Kontakte. „Mir ist wichtig, dass ich sicher gehen

kann, dass das Geld auch genau für die Sache verwendet wird“, meint sie.

 

Zum Generationenhaus gekommen ist sie über den Kontakt mit Gerda Mahmens,

die auch bei einem Privatradio tätig ist. Gerda Mahmens hatte Marie Vell interviewt,

im Zuge dessen kamen sie auch auf das Tätigkeitsgebiet der Pflege von Gerda

Mahmens zu sprechen und sie fragte sie gerade heraus, ob sie auch einmal eine

Pflege- bzw. Behinderteneinrichtung besuchen würde. Das hat Marie Vell heute wahr

gemacht.

 

Dass Marie Vell das Generationenhaus Heslach besucht, hat auch den Grund,

dass Gerda Mahmens über das Initiativenzentrum des Generationenhaus kurzfristig

Räumlichkeiten für den Event gefunden hat. Gerda Mahmens ist hier im Haus als

sog. „Initiative“ aktiv, bringt sich im Leiten von Pflegeseminaren ein und wird so auch

vom Haus unterstützt, wenn sie Räumlichkeiten braucht. Die Sängerin lässt sich

am Ende noch interessiert durchs Haus führen, interessiert sich besonders für den

Pflegebereich, aber auch für die Räume, die das Initiativenzentrum vermietet und

managed. Sie findet es sehr spannend, dass die verschiedenen Einrichtungen unter

einem Dach etabliert sind und kooperieren, und meint, so etwas müsste es häufiger

geben.

Die attraktive Sängerin erscheint mit ihrem Manager Heinz Herold, sitzt im Kreis mit

Gerda Mahmens und Bewohnern und Besuchern des Generationenhauses Heslach.

Eigentlich sollte sie heute für die Bewohner singen, da sie aber erkältet ist, schenkt

sie dem Café Nachbarschafft eine ihrer CDs, die im Hintergrund abgespielt wird. Sie

ist mit den Besuchern im Gespräch und beantwortet deren Fragen, später gibt sie

den Menschen im Kreis Autogramme.

 

Ein Besucher interessiert sich besonders für die Vita der Sängerin und (ehemalige)

Schauspielerin, die doch sehr bunt ist. Eigentlich wollte sie Tänzerin werden, aber

durch einen Unfall war sie eine zeitlang außer Gefecht gesetzt. So machte sie

Karriere als Sängerin, arbeitete aber auch als Schauspielerin und immer wieder

als Moderatorin. Überhaupt macht sie alles gerne, was mit Kunst und Kreativität zu

tun hat, z. B. ist Bildhauen und Malen ihr privates Hobby. Gerne malt sie Portraits,

oder mittelalterliche Städte in naiver und gegenständlicher Malerei. „Trotz eines

sehr unregelmäßigen Alltags muss ich täglich Zeit für die wichtigen Dinge wie

Gesangsübungen und Sport einplanen“, meint das Multitalent. „Disziplin muss sein,

und man kann nicht alles machen.“ Die Schauspielerei hat sie derzeit deshalb auf Eis

gelegt, konzentriert sich ganz auf ihre Karriere als Sängerin, die sie ganz in Beschlag

nimmt. „Nur zum Theater spielen hätte ich große Lust, aber dafür bleibt einfach keine

Zeit!“ Demnächst bringt sie wieder eine neue CD heraus. Dafür treffen sie sich heute

nachmittag noch mit dem Produzenten von den Klostertalern. Die Lieder und CDs

von Marie Vell habe bekannte Produzenten veröffentlicht, wie z. B. der Song „Denn

es kommt eine Zeit“ von Joschi Dinier, u. a. Produzent von den Flippers, oder der

Song „Niemand ist so wie du“, von Rolf Soja, u. a. der Produzent von Baccara. Die

CD „Es kommt eine Zeit“ ist veröffentlicht auf dem Label von Gotthilf Fischer (ein

Herz mit einer 7). Von ihrem Song „Die Antwort weiß ganz allein der Wind“ ist Musik und Text von Bob Dylan.

 

Landeshauptstadt Stuttgart
Sozialamt
Initiativenzentrum im Generationenhaus Heslach
Rudolf Schmid und Hermann Schmid Stiftung
50-GHH
Sabine Böhringer
Gebrüder-Schmid-Weg 13
70199 Stuttgart

Telefon:  (0711) 216-7675
Fax:     (0711) 216-8074
E-Mail:    
Sabine.Boehringer@stuttgart.de

Zuhause leben e.V. politisch unterwegs

Auf Einladung des Presse-und Informationsamtes der Bundesregierung und Ingrid Hönlinger, MdB, Grüne, unternahmen Aktive von Zuhause leben e.V. eine politische Erkundungsreise nach Berlin.

Vom 26.09.-29.09.2012 stand ein volles Programm an zu bewältigen:

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Bundeszentrale für politische Bildung, Besuch einer Plenarsitzung Deutscher Bundestag, Besichtigung der Glaskuppel, Diskussion mit Ingrid Hönlinger, MdB u.v.a.

 

"Persönlichkeit im Alter" mit Lucyna Soltysek

"Persönlichkeit im Alter"
"Persönlichkeit im Alter"

Fortbildungsveranstaltung "Persönlichkeit im Alter" mit der Pflegedozentin Lucyna Soltysek am Samstag, 22.09.2012 für pflegende Angehörige, bürgerschaftlich Engagiert und Pflegekräfte

 

"Der Begriff Persönlichkeit umfasst die einzigartigen psychischen Eigenschaften eines Individums, in denen es sich von anderen unterscheidet", so beginnt Lucyna Soltysek die Fortbildungsveranstaltung und zeigt den Teilnehmern und Teilnehmerinnen in der Fortbildung die Veränderungen im Alter, die Ursache und die typischen Verhaltensmuster im Alter auf.

 

Die nächste Fortbildungsveranstaltung von Zuhause leben e.V. findet am Samstag, 20.10.2012 von 9.30-12.30 Uhr im neuen Wohncafe Körschstraße

statt.

Adresse: 70599 Stuttgart, Körschstraße 44

Anmeldungen unter Tel. 0711 633 78 320

Interessierte sind herzlich willkommen.

 

Gerda Mahmens, Vorstandsmitglied Zuhause leben e.V.

 

Menschen mit Handicaps helfen Menschen mit Handicap !

 

Herr Doroftei aus Schwäbisch Hall nimmt Kontakt auf zum Aziz Soya. Herr Doroftei ist ein genialer Experte in Lösungen von Spastiken.

Zu Gast am 16.08.2012 in Stuttgart-Plieningen. Eingeladen vom Verein Zuhause leben e.V.

 

Kassel, Weiterbildung am 18 - 19 September

Trägerübergreifendes Persönliches Budget das 4. bundesweite Netzwerktreffen der Beratungsstellen fand vom 18.-19.09.2012 in Kassel statt.

Veranstalter: Das Kompetenzzentrum Persönliches Budget des Paritätischen Gesamtverbasndes Geförderte wird das Kompetenzzentrum seit drei Jahren durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziles (BMAS). Ende der Förderung 31.12.2012

 

An die 100 Beraterinnen, Berater und Budgetnehmerinnen und Budgetnehmer trafen sich vom 18.-19.09.2012 in Kassel zum 4.

bundesweiten Netzwerktreffen.

Überschattet war die umfangreiche Tagesordnung von der Meldung: "Das Kompetenzzentrum Persönliches Budget" wird nur noch bis zum 31.12.2012 von BMAS gefördert. Dann ist definitiv SCHLUSS".

Große Unruhe verbreitete sich unter den Teilnehmern, denn: Wer wird jetzt auf Bundesebene Ansprechpartner sein/werden? Wer wird die Netzwerktreffen vorbereiten ? Wer wird eine bundesweite Homepage pflegen zum Persönlichen Budget ?. Die Projektleiterin Felissa Mühlich und die aktiven ehrenamtlichen Arbeitsgruppenleiterinnen gaben sich alle Mühe zuerst einmal die Sorgen der Teilnehmer ernstzunehmen, den Blick zu richten auf NEUES und dann die Tagesordnung abzuarbeiten.

Nach zwei Tagen intensiven Austausches, Diskussionen gab es zum Ende doch possitive Ausblicke:

Am 30.11.2012 lädt das Kompetenzzentrum Persönliches Budget alle Interessierte zu einem Workshop nach Berlin ein.

 

Es ist erstaunlich, dass die Politik auf der einen Seite meldet: Wir setzen das Recht der behinderten Menschen auf eigenständiges und selbstbestimmtes Leben um. Wir schaffen Rahmenbedingungen. Aber auf der anderen Seite kurz über lang ein überaus wichtiges Projekt, wie das Kompetenzzentrum Persönliches Budget des Paritätischen Gesamtverbandes, dass in den letzten drei Jahren solch super gute Arbeit geleistet hat, stilllegen !

 

Teilgenommen haben von Zuhause leben e.V. Gerda Mahmens, Vorstandsmitglied und Rainer A. Lachenmayer, Geschäftsführer.

 

 

Haltestop der "Inklusions- Tour"

Dienstag, den 18. September machte die „ Inklusions- Tour“ mit Oliver Fleiner und Willi Lang einen Haltestopp in Stuttgart Plieningen, Wollgrasweg 31, beim Verein Zuhause-leben e. V.

Alle Mitglieder, Teilnehmer und Gäste wurden persönlich gegrüßt. Beide Rollstuhlfahrer sind selbständig mit dem Auto gekommen.

Herr Oliver Fleiner und Willie Lang waren persönlich da, aber der Rollstuhl auf Segweybasis ist momentan in der großen Inspektion .Da die „Erfinder“ von dem persönlichen Verkehrsmittel bereiten sich auf die Messe im November 2012 vor. Wir dürfen uns auf eine weitre Begegnung mit lebensfreudigen Herren im Wohncafé Körschtraße 44 freuen. Die weiteren Termine werden dann im Programm Hinweis bekanntgegeben. Herr Willi Lang und Herr Oliver Fleiner sind gespannt auf unser Projekt im Wohncafé und sind bereit ein Video darüber zu erstellen.

Das Thema Inklusion stand im Mittelpunkt. Die Teilnehmer haben Interesse gezeigt und stellten viele Fragen an die Herren. „ Inklusion“ die Gleichberechtigung dargestellt- Behinderte sind nicht behindert in Ihrem täglichen Leben. Die Gesellschaft sollte die „ Inklusion „ aktiv leben.

Die Gründer von dem Verein „ behindert-barrierefrei“ e. V. haben hilfsreiche Tipps gegeben.

Es wird darauf geachtet wie „Inklusion“ als Solches seine Umsetzung findet insbesondere in den Kindergärten und Schulen. Die Eltern von den betroffenen Kindern werden informiert und mit den Maßnahmen bekannt gemacht. Wege und Möglichkeiten werden aufgezeichnet.

Die Arbeit für die Inklusionsumsetzung wird ehrenamtlich geleistet. Es werden kostenlose Rollstuhltrainingsangebote in Stuttgart Mitte, am Kunstmuseum durchgeführt. Die Termine finden Sie auf der Homepage

http://www.behindert-barrierefrei.de/.

Der Verein Zuhause leben e. V. und behindert- barrierefrei e. V. arbeiten weiterhin eng zusammen und freuen sich auf die gemeinsame Zeit.

 

Der Leitspruch von Herrn Lang und Herrn Fleiner ist:

„ Wir sprechen nicht über Krankheiten, sondern über die Wege und Möglichkeiten damit umzugehen“

Aktion Mensch - was ist Inklusion ? Es geht um Menschenrechte

Blinde leben nicht im Dunkelheit

 

http://www.taz.de/Berichterstattung-ueber-behinderte-Menschen/!99686/

 

Mittwoch, den 05.09 machte der Bus von Aktion Mensch in Stuttgart Pause!

Das Team von Zuhause Leben e.V war mit von der Partie!

 

Foto Nummer 6: Gerda Mahmens, Hamaz Akkus, Halit Kaya, Monika Graewel und Kushtrim Shala (Praktikant)

 

Aktion Mensch- Was ist Inklusion- Es geht um Menschenrechte

 

Was macht den Reichtum einer Gesellschaft  aus? Wirtschaftliche Macht? Politische Sicherheit? Oder kulturelle Vielfalt?

Es ist von jedem etwas. Dennoch: Eine Gesellschaft besteht aus Menschen.

Und sie sind es, die das Wort einer Gesellschaft prägen- und zwar in allen wichtigen Lebensbereichen.  

 

Um nichts anderes geht es bei Inklusion: Jeder Mensch erhält die Möglichkeit, sich vollständig und gleichberechtig an allen gesellschaftlichen  Prozessen zu beteiligen- und zwar von Anfang an und unabhängig von individuellen Fähigkeiten, ethnischer wie sozialer Herkunft, Geschlecht oder Alter.

 

Inklusion ist also kein Expertenthema. Es ist ein Thema, das die Zustimmung Aller erfordert und deshalb gesamtgesellschaftliche Bedeutung besitzt. 

Einen wichtigen Meilenstein markiert die UN-Behindertenrechtskonvention, die Deutschland im März 2009 unterzeichnet hat. 

Damit sind die Forderungen des internationalen Übereinkommens rechtlich verankert. Das reicht allerdings nicht aus.

Um Denken und Handeln zu verändern, bedarf es mehr. es muss auch jedem bewusst sein, wie wichtig Inklusion für das gesellschaftliche Miteinander ist. Sie kann nur dann gelingen, wenn möglichst viele Menschen erkennen, dass gelebte Inklusion den Alltag bereichert.

Belastungen und seelische Probleme in der Pflege von Angehörigen

mit der Dozentin Lucyna Soltysek am Samstag, 14. Juli 2012 in den Räumlichkeiten vom Pflegedienst Pour la Vie Pflege GmbH.

 

 

Sich kennenlernen erfolgt nur durch Miteinander reden

Sind wir nicht alle „ anders“

Die Vereine Zuhause leben e.V. und NISA e.V. kooperieren durch Miteinander reden, sich kennenlernen, sich austauschen und sich qualifizieren in der Pflege. So entstehen neue berufliche Herausforderungen, nicht nur für Menschen mit Migrationshintergrund, nein, auch für Senioren, die sich bürgerschaftlich einbringen und für Menschen mit Behinderungen, die neue Lebenswege beschreiten können u.a. ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben mit Assistenz.

Das was hier im Kleinen gedeiht und blüht, ist ein gesellschaftliches Umdenken und wird durch die Gemeinsamkeiten und die Inklusion wachsen und gedeihen.

Das Vorstandsmitglied von Zuhause leben e.V. Gerda Mahmens und die Vorsitzende vom NISA Frauenverein e.V. Müserref Gündogdu organisierten den Landtagsbesuch und das Abgeordnetengespräch.

Paul Nehmet, (CDU) MdB zeigte sich erstaunt über die vielfältigen Aktivitäten und die Inklusion, die die beiden engagierten Vereine zusammenleben.

Thomas Poreski, (Grüne) MdB, ging auf die vielen Fragen der Besucherinnen ein und brachte es auf den Punkt: „Es muss sich noch viel bewegen, aber es tut sich was“. Nun, damit sind die Besucherinnen aber nicht zufrieden. Sie wollen Resultate der Politiker, die von ihnen gewählt und durch ihre Steuern bezahlt werden, Zitat von Frau Gündogdu.

„Wir bleiben am Ball und werden wiederkommen“, Gerda Mahmens Schlussworte.

Zertifikatsübergabe an die Teilnehmer vom Pflegekurs nach § 45 SGB XI am 27.06.2012 zusammen mit allen "Akteuren"
Zertifikatsübergabe an die Teilnehmer vom Pflegekurs nach § 45 SGB XI am 27.06.2012 zusammen mit allen "Akteuren"
"Mein Koffer für die letzte Reise" Zuhause e.V. + Pour la vie Pflege GmbH zusammen mit der Öffentlichkeitsmitarbeiterin Gabriele Reichle von der Hospiz Leonberg, 26.06.2012
"Mein Koffer für die letzte Reise" Zuhause e.V. + Pour la vie Pflege GmbH zusammen mit der Öffentlichkeitsmitarbeiterin Gabriele Reichle von der Hospiz Leonberg, 26.06.2012
Wahrnehmungen ......  gesehen und wahrgenommen im Pflegekurs in Stuttgart-Heslach
Wahrnehmungen ...... gesehen und wahrgenommen im Pflegekurs in Stuttgart-Heslach
Aus dem Pflegekurs in Stuttgart-Heslach: v.ln.r. Frau Gold vom Bestattungshaus Märtin, Leonberg und Carola Hägele, die Leiterin vom Initiativzentrum Stuttgart-Heslach
Aus dem Pflegekurs in Stuttgart-Heslach: v.ln.r. Frau Gold vom Bestattungshaus Märtin, Leonberg und Carola Hägele, die Leiterin vom Initiativzentrum Stuttgart-Heslach